Logo: Bundesrechtsanwaltskammer

Presseinformation Nr. 34 vom 29. November 2001

Bundesrechtsanwaltskammer: Geplante Einbeziehung der Steuerhinterziehung in den Geldwäschetatbestand geht zu weit

Bundesrechtsanwaltskammer, Berlin. Die Bundesrechtsanwaltskammer wendet sich entschieden gegen die beabsichtigte Einbeziehung der gewerbsmäßigen Steuerhinterziehung in die Geldwäscheregelung. Der Bundesrat beabsichtigt am Freitag, den 30. November 2001, mit dem neuen § 370a Abgabenordnung eine Regelung zu treffen, nach der die "gewerbsmäßige Steuerhinterziehung" ein Verbrechen und damit Vortat der Geldwäsche werden soll.

"Es besteht die Gefahr einer uferlosen Kriminalisierung weiter Bevölkerungskreise. Jeder, der glaubt, es mit einem Steuerhinterzieher zu tun zu haben, kann künftig nicht mehr von diesem Geld annehmen, ohne sich damit nicht zugleich der Geldwäsche strafbar zu machen. Wird z.B. durch die Presse öffentlich bekannt, dass gegen eine bestimmte Person ein steuerstrafrechtliches Ermittlungsverfahren geführt wird, dürfte im Rahmen des normalen Wirtschaftsverkehrs kein Geld mehr von dieser Person angenommen werden", kritisiert der Präsident der Bundesrechtsanwaltskammer, Rechtsanwalt und Notar Dr. Bernhard Dombek.

Die Bundesrechtsanwaltskammer weist daraufhin, dass mit der beabsichtigten Regelung unabsehbare Risiken für den gesamten deutschen Wirtschaftsverkehr entstehen. Eine Vielzahl von ganz alltäglichen Kauf- und Verkaufsvorgängen würden kriminalisiert. Auch die scheinbare Eingrenzung von § 370a AO auf die gewerbsmäßige Steuerhinterziehung ist keine Einschränkung, weil schon die an zwei aufeinanderfolgenden Steuerjahren erfolgte Steuerhinterziehung die Gewerbsmäßigkeit begründet.

"Es ist ein Unding, dass eine Regelung mit derart weitreichenden Folgen für die gesamte Bevölkerung erst ganz spät im Gesetzgebungsverfahren, nämlich durch den Finanzausschuss, eingebracht wird und auf die Schnelle durchberaten werden soll. Eine sachgerechte Diskussion über die Vor- und Nachteile derart tiefreichender Eingriffe wird damit bewusst verhindert. Die Bundesrechtsanwaltskammer fordert deshalb den Bundesrat auf, diese Gesetzesregelung nicht zu beschließen", appelliert der Präsident der Bundesrechtsanwaltskammer.

 
 

Pressekontakt

Rechtsanwältin Stephanie Beyrich
Geschäftsführerin
Pressesprecherin

Bundesrechtsanwaltskammer
Littenstr. 9
10179 Berlin
Tel. 030.28 49 39 - 82
Fax 030.28 49 39 - 11
Mail [E-Mail-Adresse versteckt]

 
 
  1. » Startseite
  2. » Für Journalisten
  3. » Pressemitteilungen - Archiv
  4. » 2001
  5. » Presseinformation 34/2001

gedruckt am 12.05.2021

Copyright 2021 - Bundesrechtsanwaltskammer

Cookie-Einstellungen

Mit Ihrem Einverständnis verwenden wir Cookies, um im Zuge der Neugestaltung unseres Internetauftritts die Nutzung unserer Website in anonymisierter Form zu analysieren, um unsere neue Website möglichst nutzerfreundlich gestalten zu können. Ihr Einverständnis können Sie jederzeit hier widerrufen. Nähere Informationen finden Sie hier.

Notwendige Cookies können nicht abgelehnt werden.

Impressum | Datenschutz