Logo: Bundesrechtsanwaltskammer

Newsletter "Nachrichten aus Brüssel" | Ausgabe 20/2019 v. 15.11.2019

Konsultation zu horizontalen Vereinbarungen - Kommission

Die Europäische Kommission hat am 6. November 2019 eine Konsultation zur Bewertung der EU-Wettbewerbsregeln für horizontale Vereinbarungen zwischen Unternehmen veröffentlicht.

Diese Konsultation betrifft die Gruppenfreistellungsverordnung für Vereinbarungen für Forschung und Entwicklung („FuE-GVO“) und die Gruppenfreistellungsverordnung für Spezialisierungsvereinbarungen („Spezialisierungs-GVO“), zusammen als „horizontale Gruppenfreistellungsverordnungen“ bezeichnet, sowie die diesbezüglichen Leitlinien zur Anwendbarkeit von Art. 101 AEUV auf Vereinbarungen über horizontale Zusammenarbeit („Horizontal-Leitlinien“). Mit der Konsultation soll festgestellt werden, wie die horizontalen Gruppenfreistellungsverordnungen, die am 31. Dezember 2022 auslaufen, im Zusammenspiel mit den Horizontal-Leitlinien funktionieren. Auf der Grundlage der Bewertung soll entschieden werden, ob es sinnvoll ist, die horizontalen Gruppenfreistellungsverordnungen auslaufen zu lassen, ihre Geltungsdauer zu verlängern oder sie, zusammen mit den Horizontal-Leitlinien, zu überarbeiten. Die Frist zur Beantwortung der Konsultation ist der 12. Februar 2020.

Weiterführender Link:

 
 
  1. » Startseite
  2. » Zur Rechtspolitik
  3. » Newsletter
  4. » Nachrichten aus Brüssel
  5. » 2019
  6. » Ausgabe 20/2019 v. 15.11.2019
  7. » Konsultation zu horizontalen Vereinbarungen - Kommission

gedruckt am 06.19.2021

Copyright 2021 - Bundesrechtsanwaltskammer